Content Marketing Teil 2 - Informative Videos

Auch hier gilt - Qualität in der Produktion ist nicht verkehrt. Wichtiger ist jedoch der Kundennutzen.

Es gibt bspw. Werkstätten, die sich auf den Einbau von Auto-Hifi spezialisiert haben und zahlreiche Videos bei Youtube bereitstellen.

Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass die Zuschauer dann den (kostenpflichtigen) Service nicht mehr brauchen, da die Werkstatt schon alle Tipps geliefert hat.

Dabei vergisst man aber zwei Dinge:

Erstens, bekommt der potentielle Kunde einen guten Einblick darin, wer in der Werkstatt arbeitet, und "wie" die Mannschaft in dieser Werkstatt arbeitet. 

Zweitens, nur weil jemand gesehen hat, wo man einen Verstärker anklemmen muss und wie man Kabel hinter der Plastikverkleidung verstecken kann, bedeutet das noch lange nicht, dass jeder Zuschauer seine Zeit mit Null Euro ansetzt und dies nun selbst machen will. Zumal vermutlich erst noch einiges an Werkzeug angeschafft werden muss.

Und die 18jährigen "Selbstschrauber", die an Mamas VW Polo den Subwoofer einbauen, merken sich vielleicht, wo sie das gesehen haben, wenn sie später den Familienkombi mit Multimedia-Hifi aufrüsten möchten... 

Wer als Werkstatt diese kleinen Tipp-Videos schlau angeht, kann auch diskret zeigen, dass man gutes Werkzeug hat, dass man Messgeräte zur Akustik-Einmessung verwendet usw. - kurz, Expertenstatus demonstrieren.

Dort, wo man Kompetenz gepaart mit netten Menschen findet, kauft man gerne ein und empfehlt den Betrieb weiter.


Hier unsere Hinweise zur eigenen Videoproduktion:

Stabile Videos schaut man lieber an als Wackelaufnahmen

Benutzen Sie ein Stativ, und sorgen Sie für ausreichend Licht. Besonders Mobiltelefonkameras und günstige digitale Kameras liefern viel bessere Ergebnisse, wenn ausreichend Licht vorhanden ist. Übrigens ist ein leicht bewölkter Tag oftmals besser als starker Sonnenschein, um dunkle Schatten, Schlagschatten und "geblendete" Mitarbeiteraufnahmen zu vermeiden. Hinweise zu guter und nicht teurer Ausrüstung geben wir in einem weiteren Artikel.

Der gute Ton

Wenn es überall raschelt und rauscht, ist das nerviger als ein schlechtes Bild.
Wenn die Umgebungsgeräusche laut sind, dann vertonen Sie das Video lieber nach (wir geben Ihnen in einem anderen Artikel Hinweise zu kostenloser Software oder empfohlenen Anwendungen, die Sie auch erstmal als Demo testen können) oder hinterlegen es mit Musik und nutzen die Untertitelfunktion bei z.B. Youtube oder Vimeo. 

Resultate messen

Stellen Sie etwas bei Youtube oder Vimeo ein, erhalten Sie umfanreiche statistische Informationen zu Ihrem Video. Fragen Sie aber auch Kollegen, Kunden und Lieferanten um Rückmeldung und Rat. Die allermeisten Menschen geben Ihnen gerne Hinweise und ihre Eindrücke wieder.

Einfach zum guten Video:

  • Problem festlegen
  • Lösung präsentieren
  • Einbau/Austausch/etc. Hinweise geben
  • Bei der Produktion auf ein stabiles Bild (Stativ/Buchstütze fürs iPhone) und störungsfreien Ton achten
  • Im Abspann die Kontaktdaten und ggfs. Informationen zur Anfahrt aufzeigen
  • Partnerlogos und Informationen zu Verbandszugehörigkeiten signalisieren  Kompetenz.

Weitere Video-Ideen:

  • "Kundencase" - ein Kunde erzählt wie Ihr Betrieb behilflich war
  • "Betriebsbranding" - zeigen Sie Mitarbeiter, die Produkte oder Arbeiten demonstrieren
  • Produktvorstellungen - neue Lack oder Reifentechnologien
  • Anleitungsvideo - zeigen Sie, wie Ihr Produkt oder Service funktioniert
  • Eventfilme - filmen Sie einige Clips bspw. auf Ihrer Hausmesse oder Tag der offenen Tür